Vodafone Start-Hickups

So nun bin ich mit dem Vodafone Surfstick im Netz. Es hat etwas gedauert, denn der Programmierer von Vodaphone verwendete VBscript und das gab einen Runtime Error (Dank dem O² Surfstick konnte ich nachschlagen wie man dieses Problem behebt). Damit fällt Vodafone beim Plug&Play durch. Als nächstes fand ich das Formular von Vodafone verwirrend in dem ich das Prepaid-Konto aktiviere. Ich hatte ein Callya Guthaben und einen Vodafone eVoucher und nahm an, dass der eVoucher relevant sei, der war aber wohl schon eingegeben worden, was ich zunächst auch angenommen hatte und damit eben auch dann sofort loslegen hätte können sollen. War aber nicht. Nichts ist ätzender als beim Ansteuern einer Seite immer nur auf der Seite des Serviceproviders zu landen und dann sich nicht zurechtfinden mit dem Angebot. Naja wenigstens mit etwas Try&Error hat es dann doch noch geklappt.

Ich berichte über meine Erfahrungen mit dem Stick und hoffentlich kann ich nun in gewohntem Komfort surfen, sprich E-Mails abrufen und bloggen und click&read-surfen. Filmchen auf youTube glotzen, muss von unterwegs ja gar nicht sein. Allerdings kann das suchen nach einer Unterkunft bei deren nicht selten schwer datenlastigen Sites den Monat vorzeitig beenden, da in dem Stick-Prepaid Tarif eine Volumengrenze enthalten ist.

Das ist ein Hinweis für Webdesigner von Hotelsites. Es muss nicht wirklich Musik und Flash-Filmchen auf der Startseite sein. Es genügt, wenn man derlei Schnickschnack optional anbietet. Wirklich!

Nachtrag: Vodafone geht mir gerade tierisch auf den Senkel. Was denkt sich eigentlich ein Programmierer, wenn er in die Routine einbaut, dass zwingend die Vodafone-seite geladen werden muss und auch noch ein Fenster mit den Verbrauchsdaten geladen bleiben muss. Ein Netzzugang sollte im Hintergrund bleiben und den Zugang zum Internet herstellen. Für dieses aufdringliche Prozedere bekommt Vodafone ein dickes Minus. Es führt mich fast in Versuchung, den Surfstick in die Tonne zu hauen. Ich will will definitiv nicht die Seite vorgeschrieben bekommen, die mein Browser lädt und schon gleich dreimal nicht gezwungen sein, diesen Browserfenster offen zu lassen.

Böses Vodafone.

Nachtrag 2: Dieses Unternehmen zwangslädt nicht nur ihre Seite, sie zwangslädt auch eine Seite mit WERBUNG und Video, also unnötig datenlastig und extrem nervig, womit sie überdies auch noch das Kontingent verbrauchen, das in der monatlichen Rate enthalten ist, das sind dann erschlichene Preissteigerungen und ist wettbewerbsrechtlich definitiv nicht OK.

Dieser Beitrag wurde unter Business, Produkttest, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Vodafone Start-Hickups

  1. creisi sagt:

    Von wegen Flash-Filmen und Musik würde ich es mit Firefox und dem Addon noScript (http://noscript.net/) versuchen, damit kannst Du Flash und alles andere Überflüssige blocken, so, dass es gar nicht erst geladen wird.

    Gute Reise und bis bald 🙂

  2. Noscript läuft in meinem Browser und alle Sites, von den Ausnahmen abgesehen, werden ohne Scripte geladen. So auch Vodafone vor dem Surfstick, doch die Site zur Aktivierung des Surfsticks die geladen werden muss, will man via Vodafone-Surfstick online gehen, verlangt für den ordentlichen Betrieb, dass Scripts aktiviert sind. Vodafone hat sich mit dem Surfstick somit auch das Privileg aktiver Scripts in meinem Browser ergaunert. Hmpfh.

Kommentare sind geschlossen.